Bayernwunderkind trifft eine umstrittene Entscheidung. Ist Arsenals Zelalem der Nächste?

Gedion Zelalem

Julian Green von Bayern München hat die USA der DFB-Elf vorgezogen. Wird Jürgen Klinsmann nun, wie von den US-amerikanischen Fans gefordert, seine Aufmerksamkeit auf Arsenals Gedion Zelalem lenken?

Arsenals Youngster Gedion Zelalem hat diese Woche einen Profivertrag bei seinem Verein unterschrieben, welcher ihm für die nächsten Jahre Planungssicherheit bietet.

Eine Zukunftsentscheidung steht allerdings noch aus, nämlich für welche Nationalmannschaft er zukünftig spielen möchte.

Im Moment sieht es so aus, als ob sich Zelalem auf Deutschland festgelegt hat, da er seit letztem Jahr für die U17 dort spielt. Es gibt allerdings auch Druck vonseiten der USA sich für diese zu entscheiden, da er dort acht Jahre lang gelebt hatte.

Letzten Monat haben sogar US-amerikanische Fussballfans eine Petition bei US-Präsident Barack Obama eingereicht, in der sie ihn bitten alles Notwendige dafür zu tun, dass der junge Mittelfeldspieler sich für ihre Nationalmannschaft entscheidet.

Unabhängig von jeglicher präsidentialer Einmischung sind solche Umentscheidungen nicht unüblich im Fussball – erst letzten Monat hat sich Manchester Uniteds Talent Andreas Pereira gegen Belgien und für eine Nationalmannschaftskarriere mit Brasilien entschieden.

Im Moment haben die Fans des US-Nationalteams mehr Hoffnung den je, da ihnen der grosse Coup gelungen ist Bayerns Wunderkind Julian Green davon zu überzeugen zukünftig für die Nationalmannschaft der USA zu spielen.

Green, 18, hat beeindruckende 15 Tore und 7 Vorlagen in 21 Spielen für Bayerns zweite Mannschaft aufzuweisen und hatte sogar einen kurzen Champions-League-Auftritt als Einwechselspieler. Nachdem Pep Guardiolas ein Faible für junge Spieler hat, sieht seine Zukunft trotz der grossen Konkurrenz bei Bayern sehr rosig aus.

Er hat davor schon regelmässig für Deutschlands U16-, U17- und U19-Mannschaften gespielt, wie zum Beispiel letzten Oktober gegen Schottland.

Diese Woche hat er nun öffentlich verkündet zukünftig für sein Geburtsland, die USA, spielen zu wollen. Davor wurde er von Jürgen Klinsmann und dem Spielerveteranen Clint Dempsey heftig umworben.

Diese Nachricht hat die Fans in den USA verzückt, welche nun wollen, dass Klinsmann und sein Trainerstab auch Arsenals Zelalem überzeugen.

Wird also der ehemalige DFB-Nationalspieler Klinsmann seine Aufmerksamkeit als nächstes auf Zelalem lenken? Es ist unbekannt, ob solche Pläne tatsächlich existieren, aber nach dem Coup mit Green wäre das der nächste logische Schritt.

Vielleicht hat er bei diesem aber nicht so viel Erfolg, da Zelalem im Gegensatz zu Green in Berlin geboren wurde und seine deutschen Mitspieler Per Mertesacker, Mesut Ozil, Lukas Podolski und Serge Gnabry alles daran setzen werden, ihn von einer Karriere mit der DFB-Elf zu überzeugen.

Trotzdem wäre es unklug von Klinsmann, wenn er es nicht wenigstens probieren würde.

Erwartet ihr, dass Zelalem auch weiterhin für Deutschland spielt?

Dieser Text wurde ursprünglich von Dan Coombs auf Englisch geschrieben.

Register for HITC Sport - Daily Dispatch