Tottenham möchte einen offensive Mittelfeldspieler aus der Bundesliga verpflichten

Tottenham Shirt

Sein Grossvater ging auf dieselbe Schule wie Bobby Charlton und nun könnte dieser halbenglische Mittelfeldspieler zu seinen Familienwurzeln zurückkehren.

Sowohl der Kicker als auch Sport1 haben berichtet, dass die Spurs Interesse daran haben Aaron Hunt von Werder Bremen fuer die nächste Saison zu verpflichten. Nachdem sein Vertrag im Sommer endet, wäre er sogar ablösefrei zu haben. Hunt kann im offensiven Mittelfeld entweder zentral oder auf dem linken Flügel spielen. Bis jetzt ist er 205 mal für Bremen in der Bundesliga aufgelaufen und hat dabei 42 Tore erzielt.

Seine Saisonbilanz scheint mit 3 Toren und 4 Vorlagen bisher nicht so beeindruckend zu sein, vor allem wenn man sie mit seinen 11 Toren und 6 Vorlagen aus der Vorsaison vergleicht. Trotzdem hat er für einen offensiven Mittelfeldspieler eine sehr ordentlichePassgenauigkeit von 73% und in Bremen, fuer das er seit 2004 spielt, ist er mittlerweile zu einem echten Leader geworden.

Seine Karriere begann sehr vielversprechend als er mit 18 Jahren Bremens jüngster Torschütze der Bundesligageschichte wurde. Trotzdem konnte er in den Folgejahren die hohen Erwartungen aufgrund von Verletzungspech und unkonstanten Leistungen nicht erfüllen. Seit seinem Bundesligadebüt hat er mit Bremer Legenden wie Ailton, Pizarro, Micoud, Ozil, Diego, Klose und anderen zusammengespielt und hat es dabei nie geschafft ein konstanter Topspieler zu werden. Erst in den letzten beiden Jahren hat er Verantwortung übernommen als sich der Klub in Abstiegsgefahr befand. Niemand hätte erwartet, dass seine Karriere nochmal so einen positiven Verlauf nimmt, da er bereits seinen Ruf als ewiges Talent weg hatte.

Aber den Ruf eines schlampigen Talents zu haben war zu der Zeit nicht sein einziges Problem. 2007 wurde er von den englischen Spielern Micah Richards und Anton Ferdinand beschuldigt, sie während des U21 EM-Qualifikationsspiels Deutschland gegen England rassistisch beschimpft zu haben. Obwohl die ursprüngliche Sperre für zwei Spiele nach seinem Protest wieder aufgehoben wurde, passte diese Episode gut ins Bild zu einem leicht arroganten Spieler mit einem komplizierten Charakter.

Wie sich die Dinge geändert haben. Am letzten Wochenende im Bundesligaspiel gegen Nürnberg hat der Schiedsrichter nach einem Foul an Hunt auf Elfmeter für Bremen entschieden. Daraufhin ging Hunt gleich zum Schiedsrichter und bat ihn seine Entscheidung zurückzunehmen, da es kein Foul gewesen sei. Für diese Fair Play Geste wird Hunt jetzt in Deutschland gefeiert.

Er hat Bremen bereits mitgeteilt, dass er seinen auslaufenden Vertrag nicht verlängern möchte und seitdem ist er bei zahlreichen anderen Vereinen als Neuzugang im Gespräch. Vielleicht bewegt ihn die Tatsache, dass seine Mutter und deren ganze Familie aus London kommen, zu einem Engagement bei den Spurs. Die Wahrscheinlichkeit ihn demnächst dort spielen zu sehen, ist auf jeden Fall höher als ihn bald im Englandtrikot zu sehen. 2009 sagte er über die Möglichkeit für die Three Lions aufzulaufen folgendes: “Ich fühle mich sehr geehrt und bin sehr froh, dass England an mir interessiert ist und mich sogar beobachten liess, aber es war für mich immer klar, dass ich für Deutschland spielen möchte. Hier bin ich aufgewachsen und habe mein ganzes Leben lang Fussball gespielt und deswegen ist es eine logische Entscheidung für mich.” Seitdem hat er nur drei Freundschaftsspiele für die deutsche Nationalmannschaft bestritten, so dass er seine damalige Entscheidung immer noch überdenken könnte.

Ein Wechsel zu Tottenham im Sommer wäre der erste Schritt um sich den englischen Fussballfans wieder ins Gedächtnis zu bringen.

Register for HITC Sport - Daily Dispatch