Harter Kampf zwischen den Bruchweg Boys

Andre Schürrle und Lewis Holtby, ehemals gemeinsame Spielerkollegen bei Mainz, haben sich wieder in der Premier League getroffen, aber diesmal hat nur einer von ihnen gerockt.

25. September 2010: Bayern spielt zu Hause gegen Mainz 05 und verliert 1-2. Das war der sechste Sieg in Folge für Mainz am Anfang einer eindrucksvollen Saison. Am Ende wird Mainz, das ansonsten hauptsächlich gegen den Abstieg gespielt hatte, Fünfter und qualifiziert sich somit direkt für die Europa League.

Die Schlüsselspieler dieses jungen Teams waren Adam Szalai, Andre Schürrle und Lewis Holtby. In jener Saison hat das Trio seine Tore meist auf die selbe Art gefeiert: Schürrle hat Luftgitarre mit der Eckfahne gespielt, Szalai hat seine Schuhe für ein imaginäres Schlagzeug verwendet und Holtby hat den Sänger gemimt. Die Medien haben bald darauf angefangen sie die Bruchweg Boys zu nennen, eine Mischung aus dem Stadionnamen des Mainzer Stadions, Stadion am Bruchweg, und ihre Choreographie welche an eine Boy Band erinnert hat.

1. März 2013: Zwei der Bruchweg Boys treffen sich wieder, aber dieses Mal beim Premier League Spiel zwischen Fulham und Chelsea. Schürrle spielt über 90 Minuten für Chelsea und steuert alle drei Treffer zu ihrem 3-1 Erfolg bei. Holtby, welcher gerade mal sechs Wochen älter ist als sein ehemaliger Teamkollege, sitzt bei Fulham nur auf der Bank und wird nach 62 Minuten eingewechselt. Schürrle ist Tabellenführer mit Chelsea and und wird wahrscheinlich dieses Jahr für Deutschland an der Weltmeisterschaft teilnehmen, wohingegen Holtby beim Tabellenletzten der Premier League um einen Stammplatz kämpft. Die WM wird er sich wahrscheinlich zu Hause vor dem Fernseher ansehen müssen.

Warum haben sich ihre Karrieren so konträr entwickelt?

Am Anfang verlief die Karriere beider sehr steil. Beide haben Mainz Richtung anderer Bundesligisten verlassen, mit denen sie regelmässig international spielen konnten. Holtby ging zu Schalke zurück und wurde auch dort ein Schlüsselspieler, während Schürrle sich Leverkusen anschloss und dort zum Topstürmer wurde.

Eine weitere Parallele war, dass sie beide danach zu ambitionierten Premier League Clubs gewechselt sind. Holtby ging zu Tottenham und Schürrle zu Chelsea, aber am Anfang hatten sie beide Probleme sich an den neuen Fussballstil in England zu gewöhnen. Holtby wurde dann nach Fulham ausgeliehen, wohingegen Chelseas Trainer Mourinho Schürrle immer mehr vertraute und heute hat er ihm dieses Vertrauen mit drei Toren zurückgezahlt.

Wer weiss, vielleicht sehen wir ihn bald wieder wie er seine Tore als Luftgitarrenspieler mit der Eckfahne feiert, nur dieses Mal mit John Terry als Schuhschlagzeuger und einem singenden Eden Hazard. Obwohl es dazu wahrscheinlich nicht kommen wird, ist es doch schön zu wissen, dass wenigstens einer der Bruchweg Boys eine gute Karrierephase hat.

 

image: © Spiegel

Register for HITC Sport - Daily Dispatch