Mesut Özil am Scheideweg seiner Karriere

Ozil Arsenal 3

In letzter Zeit macht in England immer häufiger das Wort Fehleinkauf die Runde wenn von Mesut Özil die Rede ist. Wenn ein Spieler bei seinem neuen Verein nicht die Erwartungen erfüllt, dann kann das entweder am Spieler oder an den Erwartungen liegen. War sich Arsenal tatsächlich vorher dessen bewusst, welche Art von Spieler sie da verpflichten würden?

Man sollte meinen dass gerade in England mehr Verständnis für Elfmeterfehlschüsse aufgebracht werden würde, aber seitdem Mesut Özil im Achtelfinalhinspiel der Champions League gegen Bayern München einen Elfmeter zum möglichen 1-0 verschossen hat, stürzt so einiges an negativem Feedback auf ihn ein, allen voran von Seiten der englischen Medien. Ist es aber tatsächlich gerechtfertigt die Kritik für ein sehr dürftiges Championsleaguespiel gegen die vermeintlich beste Mannschaft der Welt auf eine einzige Person zu konzentrieren?

Fakt ist, dass Özil schon aufgrund der hohen Ablösesumme von 50 Millionen Euro, die Arsenal London für ihn an Real Madrid überwiesen hat, mehr in die Pflicht genommen wird als andere Spieler dort. Dabei war er bislang bei keiner Mannschaft ein echter Leader, der in schwierigen Zeiten das Ruder rumreisst, sondern eher einer der aufgrund seiner hohen technischen Veranlagung im Zusammenspiel mit ähnlich begabten Spielern ein virtuos anmutendes Offensivspiel aufziehen kann. In Deutschland ist die Frage “Wo war Özil?” zu einem beliebten Ratespiel nach jeder entscheidenden Turnierniederlage der letzten Jahre geworden. Würde man dagegen Ronaldo oder Benzema nach der ehemaligen Nummer 10 von Real Madrid befragen, dann würden diese bestimmt Loblieder auf seine vielen tollen Torvorlagen während seiner Zeit dort anstimmen.

Der kleine deutsche Spielmacher war immer dann am besten, wenn er das Vertrauen seines Trainers und die Zuneigung der Fans hatte, so wie einst bei Werder Bremen oder auch zuletzt bei Real Madrid. Auf der anderen Seite machte es bisher den Anschein, als ob er grösseren Problemen gerne aus dem Weg gehen würde. Schalke verliess er einst vor Vertragsende Richtung Bremen nachdem die Gelsenkirchener Vereinsführung ihm überzogene Gehaltsforderungen im Poker um einen neuen Vertrag unterstellte. Bei Real Madrid spielte die Aussicht auf weniger Einsatzzeit nach der Verpflichtung des spanischen Talents Isco vermutlich auch eine Rolle das lukrative Angebot von Arsenal London anzunehmen.

Es wird sich zeigen, ob aus Mesut Özil tatsächlich noch mal ein echter Leader wird und ob ein Durchstehen der jetzigen schwierigen Phase auf dem Weg dorthin vielleicht sogar hilfreich sein kann. Genug Entwicklungszeit hat er mit seinen gerade mal 25 Jahren auf jeden Fall noch.

image: © Ronnie Macdonald

Register for HITC Sport - Daily Dispatch