4 Fehlentscheidungen verwehren 49ers den Einzug ins Super Bowl Finale

49ers Davis

Die Seahawks spielten nahezu perfekt, dennoch lässt sich die These aufstellen: Vier Fehler verwehren den 49ers den Einzug ins Super Bowl Finale.

Die Seattle Seahawks stehen im Super Bowl und spielen am 2. Februar gegen die Denver Broncos. Die San Francisco 49ers waren nicht mehr im Stande gegen Ende der zweiten Halbzeit das Spiel zu drehen und den 6-Punkte-Rückstand aufzuholen, obwohl Quarterback Colin Kaepernick seine Mannschaft bis an die gegnerische Endzone führte.

First Down an Seattles 18 Yardlinie und noch 30 Sekunden zu spielen. Doch Kaepernick warf den Ball zum Gegner – die dritte Interception des jungen Quarterbacks. Mit solchen Fehlern ist ein so knappes Halbfinalspiel nicht mehr zu gewinnen.

„Ich hab nicht gut genug gespielt um zu gewinnen. Ich hab den Ball dreimal [dem Gegner] gegeben. Ich hab uns das Spiel gekostet,“ sagte Kaepernick nach dem Spiel. 

Das mag sicher übertrieben sein. Viele Faktoren haben dazu geführten, dass die Seattle Seahawks den Sieg davontrugen, vor allem auch deren nahezu perfekte Leistung. Dennoch lässt sich nicht verschweigen, dass vier Fehlentscheidungen der Schiedsrichter die Seahawks deutlich bevorzugten.

Die provozierende These: Die San Francisco 49ers haben das Spiel wegen vier Fehlentscheidungen verloren.

Hier die vier strittigen Szenen:

1) LaMichael James will einen Punt der Seahawks fangen, doch bekommt den Ball nicht unter Kontrolle. James wird zu Boden getackelt mit einem Schlag an den Kopf. Dann wird ihm der Helm heruntergerissen.

2) 10 Minuten vor Schluss nimmt 49er Linebacker NaVorro Bowman Seattle Receiver den Kearse den Ball ab. Doch die Schiedsrichter entscheiden, dass Seattle den Ball bekommt. Die Entscheidung wirkt sich zwar nicht so sehr auf das Spiel aus, weil Seattles nächster Versuch auch mit einem Fumble endet, den die 49ers sich aber sichern.

3) Seahawks QB Russell Wilson wirft den Ball zu seinem Tight End Luke Willson. Doch Reid und Whitner tackeln den Fänger, sodass er den Ball verliert. Obwohl sich 49ers Safety Whitner in den Gegner wirft, was verboten ist, bringt er Willson dennoch nicht mit einem sogenannten helmet-to-helmet hit zu Boden. Dennoch gibt es 15 Yards Strafe.

4) Die wohl schlimmste Fehlentscheidung des Abends: Chris Maragos von den Seahawks will an den Ball und fällt unglücklich auf den Standfuß von 49ers Punter Andy Lee. Trotz des Geschwindigkeit – die entscheidende Szene dauert vielleicht 2 Sekunden – ist deutlich zu sehen, dass Maragos nur den Standfuß von Lee trifft. Ein kurzer Blick hätte genügt und das Schiedsrichtergespann hätte gesehen, dass Lee nach dem Spielzug mit dem linken Fuß hinkt. Der entscheidende Unterschied: So wie die Schiedsrichter entschieden gab es nur eine 5-Yard-Strafe. Hätten sie richtig entschieden, hätten die 49ers Offensive den Ball wiederbekommen, weil es eine 15-Yards-Starfe gegeben hätte für Roughing the Kicker.

Was denkst Du?

image: © Goose #19