Washington holt sich Gruden. Jon Gruden? Nein Jay Gruden

Cincinnati Bengals

Mike Shanahan wird gefeuert und Washington holt sich Bengals Koordinator Jay Gruden.

Nach dem die Cincinnati Bengals durch die reguläre Saison marschiert sind und Top-Team, wie den New England Patriots um Quarterback Tom Brady die Stirn geboten haben, sind sie letztes Wochenende mal wieder jäh in den Playoffs gescheitert.

Cheftrainer Marvin Lewis hat die Bengals in zehn Jahren fünf mal in die Playoffs geführt und fünf mal verloren. Lewis Quarterback Andy Dalton hat es mit seinem Team drei mal in die Playoffs geschafft und drei mal verloren.

Eine unglaubliche Statistik und keine gute Situation in der sich die beiden Männer befinden.

Die ganze letzte Woche haben Fans über die Bengals diskutiert, wobei die Frage aufkam, wer Schuld an der Misere hat. Der Name des Cheftrainer Marvin Lewis fiel selten, dafür wurde Dalton umso öfter kritisiert. Nicht wenige stellten ebenso oft die Entscheidungen von Offensiv-Koordinator Jay Gruden in Frage und das zu Recht.

Doch Gruden steht nun bei den Cincinnati Bengals nicht mehr in der Kritik. Der 46-jährige, ehemalige Quarterback, ist nun Cheftrainer in Washington.

Erste Reaktionen dazu: Jon Gruden? Der beliebte Fernsehmoderator, der 2003 mit den Tampa Bay Buccaneers den Super Bowl gewonnen hat? Nein Jay Gruden, sein Bruder.

Gruden übernimmt ein Team mit viel Talent und einem erstaunlich gutem Quarterback in Robert Griffin III. Doch die Chemie in der Mannschaft stimmte nicht mehr und Gruden muss ein Team mit drei Siegen letzte Saison wieder zu Erfolgen führen. Eine schwere Aufgabe, besonderes wenn man bedenkt, dass Gruden seine letzten drei Playoff-Spiele verloren hat.

Das denken andere über das Thema:

image: © Navin75